Gestern mit den Augen von Heute sehen

Fotos: Rroma-Informations-Centrum e.V.

Wer
  • Rroma-Informations-Centrum e.V.
Was
  • Gestern mit den Augen von Heute sehen
Kontakt

Berlin

Warum

  • Dem Mangel an jugendgerechten Informationsmaterialien und Methoden der Vermittlung von Erinnerungskultur entgegenwirken

Wie

  • Denkmalbezogene Stadtführung von jungen Roma mit dem Schwerpunkt auf die Thematisierung des Völkermords an den Sinti und Roma während des zweiten Weltkrieges

Besonderheit

  • Junge Roma bieten die Stadtführung an und erhalten somit Geschichtsbewusstsein und einen selbstbewussten Umgang mit der Repräsentierung einer Minderheit und können andere Gleichaltrige für diese Thematik sensibilisieren
  • Auszeichnung im November 2014 mit dem "Mete-Eksi-Preis"
  • Unterstützung von April 2013-April 2014 durch die Stiftung "Stark gemacht" mit 10.000 Euro

 

 

Ein Stadtrundgang von Jugendlichen

Das Rroma-Informations-Centrum e.V. bietet seit September 2013 unter dem Motto "Gestern mit den Augen von Heute sehen!" Stadtführungen an, die sich mit dem Porajmos - so wird der im Nationalsozialismus an den Sinti und Roma begangene Völkermord auf Romanes genannt - beschäftigen.

Die Idee für das Projekt entstand im Frühjahr 2013 bei einem Besuch des Berliner Denkmals für die ermordeten Sinti und Roma Europas durch eine Theatergruppe junger Roma. Das daraus entstandene große Interesse der Jugendlichen am Porajmos stieß auf einen Mangel an jugendgerechten Informationsmaterialien sowie entsprechender Methoden der Vermittlung von Erinnerungskultur. So entstand die Idee, gemeinsam einen denkmalbezogenen Stadtrundgang für Jugendliche zu erarbeiten.

Die Führungen werden von Roma im Alter von zwölf bis 17 Jahren angeboten. Diese lernen bei ihrem Engagement nicht nur Geschichtsbewusstsein, sondern auch, sich und die Minderheit selbstbewusst zu präsentieren. Da die Führungen selbst von jungen Roma angeboten werden, wendet sich das Projekt vor allem an andere junge Menschen, z.B. Schulklassen oder Projektkurse. Das Engagement findet auch bei anderen jugendlichen Roma Anklang und motiviert sie zur Selbstorganisation.

Das Projekt will das Angebot nun ausweiten und mehr jugendliche Roma einbinden, um mit den Jugendlichen Workshops und Informationsveranstaltungen an Schulen anzubieten und verstärkt an verschiedenen Orten für den Stadtrundgang zu werben. Dafür sind neue Kooperationen geplant.

Der Demokratie auf den Spuren?

Schreibe uns, wenn Du auch ein nachahmenswertes Projekt kennst oder durchgeführt hast, das Demokratiegeschichte vor Ort untersucht.